There are songs in the new Broadway version of "Moulin Rouge!" that weren't in Baz Luhrmann's hit movie — but you probably know them anyway. They're popular tunes by superstars like Beyoncé, Adele and Rihanna, released after the 2001 movie came out, and they'll probably unleash a flood of memories and associations in every audience member.
Download and subscribe to “Stagecraft” on Apple Podcasts, Stitcher or anywhere finer podcasts are dispensed. Find past episodes here and on Apple Podcasts.” /> New episodes of “Stagecraft” are available biweekly in July, August and September, with a weekly schedule resuming in October.
Listen to this week’s podcast below:
That's the unique "special sauce" in "Moulin Rouge!," according to director Alex Timbers, who appeared on Variety's Stagecraft podcast with the musical's book writer, John Logan ("Skyfall," "Hugo").
But I think the particulars of the narrative are very different. We go in a different direction because the stage both demands that we do that, and allows us to do that." "It’s a heightened, operatic, cheeky, fun, sexy presentation of the story of Christian and Satine and the demimonde of the Moulin Rouge. "The DNA of the piece is very similar," Logan said.
"There are so many musicals where the conceit is that someone is working on the greatest song ever, or the greatest poem or the greatest play ever," Timbers said. "And then eventually in the second act, they sing that song or they read that poem and you’re like, 'That’s pretty good.' But Baz's crazy conceit is you have not only the greatest pop catalog at [protagonist] Christian the poet’s fingertips, but you have all the deep emotional resonance of, 'This is the song I fell in love to,' 'This is is the song I broke up to.' Everyone’s relationship to the score is highly personal, and that’s a cool special sauce that I think makes this show really unique."
Those new additions to the score aren't the things that are different from the movie that fans know so well. The story, too, has been reimagined for the stage.
On the new episode of Variety's theater podcast, Logan and Timbers also reveal the songs they had to cut, names the songs each of them added to the mix, and explain how "Moulin Rouge!" is like "Taxi Driver."

[Intro: Sample]
„Ich weiß, wie’s ist reich zu sein, und ich weiß, wie’s ist arm zu sein. Und ich zieh’ reich sein vor, wenn ich die Wahl habe. Denn, wenn ich schon Probleme hab, sitz’ ich als reicher Mann wenigstens auf dem Rücksitz einer Limo, trag’ ’n Zweitausend-Dollar-Anzug und ’ne verfickte, goldene Vierzigtausend-Dollar-Uhr!“

[Part 1]
Komm’ rein wie ein Macho
Maxwell, ich fress’ ein paar Teile wie Nachos
Und die Streife ist machtlos
Mann, ich fick’ deine Alte gescheit auf dem Rasthof
Steck mir den Kamm in den Afro
Häng’ mit der Gang, 187er-Bratkos
Fühl’ mich grad wie Fidel Castro
Nigga, drück’ aufs Pedal, doch guck niemals aufs Tacho
Ey, ich bleibe ein Gewinner
Alle meine Weiber sind Pin-ups
Ob die Scheiße ein’n Sinn macht?
Raus aus dem Block und dann rein in ’ne Villa
Begreif es, du Spinner, mein Team, wir spiel’n in einer anderen Liga
Zeig mit dem Finger auf mich und ich schieße dich und deinen Bodyguard nieder!

[Hook]
Das sind goldene Zeiten
Stimmung wie auf Ecstasy
Ich bin gekomm’n, um zu bleiben
Alle sind in Maxwell verliebt
Wir hab’n goldene Zeiten
Wir feiern exzessiv
Wir sind gekomm’n, um zu bleiben
187, wir sind explosiv

[Part 2]
Komme vorbei, Sponsor von Nike
Roll’ meine Babas nur holländisch ein
Im Sommer, nie schneit’s, Plomben verteil’n
Habe jeden Tag Frau Holle dabei
Auch wenn die Sonne nicht scheint
Häng’ wir draußen auf der Parkbank
Volles Poppi mit Schein’n
Und dennoch geh’ ich schwarzfahr’n
Oder häng’n, so wie Tarzan
Schnapp’ mir ’ne Jane, es geht ab dann im Plaza
Guck, ich beiße auf Taler
Mit 18-Karat-Mundgold von mei’m Zahnarzt
Wir kreisen wie Adler
Dreh’n Runden wie Hoola-Hoop
Keine Rechnung bezahlt
Aber mir ist egal, werfe Scheine im Moulin Rouge

[Hook]
Das sind goldene Zeiten
Stimmung wie auf Ecstasy
Ich bin gekomm’n, um zu bleiben
Alle sind in Maxwell verliebt
Wir hab’n goldene Zeiten
Wir feiern exzessiv
Wir sind gekomm’n, um zu bleiben
187, wir sind explosiv